Leinekrone Strohschwein - Qualitätsfleisch aus dem Vorharz

fleisch

StrohschweinLogo
Seit Kindertagen besteht bei Matthias und Ansgar Nachtwey – beide passionierte Jäger – ein besonderer Bezug zu den Tieren ihrer heimischen Region. Produkte aus Massentierhaltung  schließen sie deshalb in ihrem Betrieb aus.

Für beide lag es daher nahe, sich für das Fleisch der Leinekrone Strohschweine zu entscheiden. Hohe Qualität und besonders die tiergerechte Aufzucht spielte dabei eine große Rolle.

Das Leinekrone Strohschwein kommt aus dem Ambergau, einer jahrhunderte alten Kulturlandschaft im nordwestlichen Harzvorland mit der Stadt Bockenem als Zentrum.  


Herkunft
Die Schweine werden alle im Ambergau gezüchtet, gemästet und geschlachtet. „Tiertourismus“ zwischen Ferkelerzeugern, Mästern und Schlachtbetrieb wie in der  konventionellen Schweinefleischerzeugung gibt es hier nicht. Durch ausreichende Stallflächen haben die Tiere Platz und Ruhe. Sowohl Muttersauen als auch Schweine haben durch geringere Besatzdichte je qm deutlich mehr Platz in den Stallungen als der Gesetzgeber vorschreibt.

Fütterung
Die Schweine werden von Geburt an ausschließlich mit hofeigenen Futtermischungen gefüttert. Diese bestehen aus Weizen, Gerste, Erbsen, Rapskuchen, Kartoffeleiweiß, Weizenkleie und Zuckerrübenmelasse. Das Getreide stammt aus eigenem Anbau. Auf präventive Antibiotikazugaben im Futter wird komplett verzichtet.

Haltung + Tierwohl
Die Tiere leben in unklimatisierten, teiloffenen Stallungen mit direktem Klimaeinfluß. Die verschiedenen Temperaturen verbessern das Immunsystem -  die Tiere sind gesünder und robuster. Die Strohhaltung in Kleingruppen von ca. 15-20 Exemplaren sowie deutlich mehr Platz und Bewegung ermöglicht den Tieren Sozial- und Geruchskontakte zu ihren Artgenossen und damit ein natürliches Sozialverhalten zu entwickeln. Die Schweine ­werden durch die Fütterung, die sie selber über Futterautomaten 24h lang frei erreichen können, zum Laufen animiert und haben im Stroh die Möglichkeit zum Wühlen und Scharren. Es stehen weiterhin verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten wie Strohballen und Spielbälle zur Verfügung. Bei den Ferkeln werden keine Schwänze kupiert und keine Zähne abgeschliffen. Die männlichen Ferkel werden vor der Kastration betäubt.

Transport
Durch die regionale Nähe von Stallanlagen und Schlachtbetrieb von nur wenigen km werden die Schlachtschweine nur einmal in ihrem gesamten Leben einige Minuten transportiert. Keine langen, stressigen Tiertransporte über hunderte von Kilometern und viele Stunden.

Schlachtung
Nach einer ausreichenden Ruhephase werden die Schweine geschlachtet. Am folgenden Tag werden die Tiere zerlegt und verarbeitet. Durch dieses geschlossene System ohne lange Zwischenkühltransporte wird eine unvergleichbare Frische und Qualität des Fleisches gesichert.

Geschmack
Durch die schonende Fütterung mit einer eigenen Futterzusammenstellung wachsen die Tiere langsamer, da weniger Fett und Protein im Futter enthalten ist. Die Reduktion des Energiegehaltes wirkt sich positiv auf den Kreislauf der Schweine  aus, die Tiere sind gesünder, das Fleisch ist fester und aromatischer.

Genuss
Mit dem Qualitätsfleisch des Leinekrone Strohschweins haben Sie ein aromatisches, saftiges Stück Fleisch in der Küche und auf dem Teller, welches mit bestem Wissen und Gewissen von verantwortungsvollen Unternehmern produziert wurde. Wir denken, auch das ist ein Genussfaktor und wünschen Ihnen einen guten Appetit !